SUSI MULLER

geboren in Österreich (1968)
Ausbildung zur Werbedesignerin und -grafikerin • Art Direktor in Werbeagentur
ab 1999 freischaffende Künstlerin: Malerei – Zeichnungen – Plastiken – Fotografie – Installationen – Projekte

born in Austria (1968)
education in advertising graphic and design • art director in an advertising agency
since 1999 freelance artist: Paintings – Drawings – Sculptures – Photography – Installations – Projects

•••

Unbedeutende kleine Dinge im Alltag, vor allem die vielen kleinen Verschmutzungen und Verunreinigungen die wir nicht mehr wahrnehmen oder sogar als selbstverständlich betrachten, sind oft die Grundlagen für meiner Zeichnungen. Die davon entnommenen Grundrisse oder auch Schatten ermöglichen es mir Groteskes und Skurriles hinein zu interpretieren und ad absurdum zu führen.

Bei meinen Acrylgemälden dreht sich alles um die Bedeutung von Ereignissen, Worte und Empfindungen die auf jeden von uns bewusst aber sehr oft unbewusst die Höhen und Tiefen des eigenen Lebens erkennen lassen. Unzählige Acrylschichten verstärken diese Empfindung. Verschiedensten Materialien werden im Malprozess oft noch hinzugefügt. Diese, selbst am Anfang noch im Spannungsfeld zueinander, bilden am Schluss des Entstehungsprozesses eine gemeinsame Aussage. Meine Gemälde kann man nicht flüchtig betrachten, man muss sich mit ihnen beschäftigen und auseinandersetzen, um die ausgedrückten Emotionen mit denen beim Betrachter ausgelösten Emotionen in Kontext zu stellen.

Bei der Fotografie gilt nicht das „was ist abgebildet“ sondern das „wie ist etwas abgebildet“.
Farbe, Licht, Struktur, Komposition, Gestaltung – das Thema ist dabei zweitrangig.

Im Dreidimensionalen – der Plastik – vervollständige ich mein Schaffen.

•••

„Die intensive Beschäftigung mit den unterschiedlichsten Materialien ist eine absolut spannende Herausforderung und steigert im Arbeitsprozess die Kreativität!“

„Schlaufenköpfe“ (Köpfen ohne Gesichter) werden in Acrylbilder, Zeichnungen und als Plastiken ausdrucksstark verewigt und verbreiten so ihren Charme.“